Eine Postkarte an einen Verstorbenen schreiben? Das ist mit der “Danke-Entschuldigung”-Karte möglich.

Share on Facebook Share on Twitter Send by mail Print
Dire merci ou pardon à un défunt

Unter anderem auf der Grundlage der zweiten Enzyklika von Papst Benedikt XVI. Spe Salvi (Gerettet in der Hoffnung) erinnert uns Don Paul Denizot daran, dass wir unseren Verstorbenen über den Tod hinaus Gutes tun können:

Es ist ein unerhörtes Geschenk, das unser Glaube uns ermöglicht

48 (…) Doch durch die Eucharistie, das Gebet und die Almosen kann den Seelen der Verstorbenen “Ruhe und Frische” gegeben werden. Dass die Liebe bis ins Jenseits reichen kann, dass ein gegenseitiges Geben und Nehmen möglich ist, bei dem man über die Grenzen des Todes hinaus durch Bande der Zuneigung miteinander verbunden bleibt – das war eine grundlegende Überzeugung des Christentums durch alle Jahrhunderte hindurch und ist auch heute noch eine tröstliche Erfahrung. Wer hätte nicht das Bedürfnis, seinen Lieben, die bereits ins Jenseits gegangen sind, ein Zeichen der Güte, der Dankbarkeit oder der Bitte um Vergebung zukommen zu lassen (…).
Spe salvi (In der Hoffnung gerettet, 30. November 2007) | BENOÎT XVI

Der Tod ist nicht schneidet Beziehungen nicht ab

49 (…) “Die Vereinigung derer, die noch auf dem Weg sind, mit ihren Brüdern, die im Frieden Christi entschlafen sind, kennt nicht die geringste Unterbrechung; vielmehr wird diese Vereinigung nach dem beständigen Glauben der Kirche durch den Austausch der geistigen Güter gestärkt.”

Lumen Gentium ( Licht der Nationen, 21. November 1964). Concile Vatican II

“Mein Verstorbener ist nicht meine Vergangenheit, sondern meine Zukunft”

Beitrag von Don Paul Denizot auf KTO am 1. November 2019.

Um einem Verstorbenen zu danken

Es ist wichtig zu wissen, wofür wir unserem Verstorbenen danken wollen: für das, was er war, für das, was er uns vermittelt hat, für die schöne Zeit, die wir mit ihm verbracht haben. Es ist genauso wichtig, wie einem Lebenden zu sagen, warum wir ihn lieben.

Um um Vergebung zu bitten … oder einem Verstorbenen zu vergeben

Er ist gestorben, sie ist gestorben. Ich hatte keine Zeit, mich bei ihr zu bedanken … Ich hatte keine Zeit, sie um Vergebung zu bitten … In der Gemeinschaft der Heiligen glauben wir, dass wir ihnen noch etwas zukommen lassen können und dass dieses Band der Liebe nicht beendet ist.  Diese Verbindung besteht auch über den Tod hinaus.

“Mein Verstorbener ist nicht meine Vergangenheit, sondern meine Zukunft”

Don Paul Denizot Rektor des Heiligtums und Marie-Camille Carton de Wiart, Psychopädagogin, die auf die Begleitung von Trauernden spezialisiert ist, auf KTO am 1. November 2019.

“Es ist leichter, einem Verstorbenen als einem Lebenden zu vergeben”

Don Martin Viviès am Mikrofon von RCF






In Montligeon ist es ein einfacher Schritt, eine Postkarte an einen Verstorbenen zu schreiben. Nehmen Sie einfach eine “Merci-Pardon”-Karte, füllen Sie sie aus und werfen Sie sie in den “Briefkasten”, der sich rechts neben der Statue Unserer Lieben Frau der Befreiung befindet. Bitten Sie den Herrn durch die Fürsprache der Jungfrau Maria, dass er Ihren Dank oder Ihre Bitte um Vergebung dem Verstorbenen mitteilt. Sie können die heruntergeladene Version per Post oder per E-Mail an das Heiligtum zurückschicken.

Subscribe to the newsletter