Für die Toten beten

Share on Facebook Share on Twitter Send by mail Print

Was bedeutet es, für die Verstorbenen zu beten?

Sollte man diejenigen, die von uns gegangen sind, als Tote oder Verstorbene bezeichnen? Der Tod ist eine Verneinung des Lebens. Nach der lateinischen Etymologie ist der Verstorbene derjenige, dessen Leben vollendet ist. Für die Kirche ist der Verstorbene derjenige, der nicht vollständig im Himmel angekommen ist. Er braucht unsere Gebete, um seine Läuterung über den Tod hinaus zu vollenden.

Der Tod

Ist der Tod ein undenkbarer Skandal, wie der Philosoph Philippe Ariès vermutet? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Leiden und Tod? Wenn nein, dann ist es besser, diesen Skandal auf die Bedeutungslosigkeit zu reduzieren, so zu tun, als ob es ihn nicht gäbe!

Es ist ein bisschen die Wahl unserer Welt: diese Frage, die manchmal verstört und manchmal skandalisiert, aufzuschieben. Das Thema sorgt für Einschaltquoten in der Rubrik “Vermischtes”, wenn es um den Tod anderer, anderswo, weit weg von hier geht. Es ist schmerzlos geworden in den Videospielen von Teenagern, die in jedem “Level” sterben und wiedergeboren werden können.

Dennoch betrifft diese Frage uns alle auf intime Weise. Mit der Pandemie 2020-2021 und dem Klimawandel ist die Frage plötzlich ganz nah. Wenn der Tod meine Liebe, meinen Freund oder mein Kind dahinrafft, kann ich ihn nicht mehr ignorieren. Ich muss mich entscheiden, woran ich glaube.

Was passiert im Moment des Todes?

Im Moment des Todes, im metaphysischen Sinne, trennt sich die Seele vom Körper. Der Körper wird zum Leichnam. Ohne sein Lebensprinzip ist er dem Zerfall geweiht.

Die unsterbliche Seele wird gerichtet und erhält sofort ihre Vergeltung, entweder durch eine Läuterung, um sofort in die Seligkeit des Himmels einzugehen oder um sich für immer zu verdammen.

Das Kriterium für dieses Urteil ist die Liebe.

Wie kann ich mich auf meinen eigenen Tod vorbereiten?

Der Tod? Niemand weiß, was sich hinter diesem Wort verbirgt, aber wir alle wissen, dass unsere irdische Reise in dieser Realität enden wird. Dies ist ein grundlegender Moment unserer Existenz. Bis dahin ist es wichtig, sich dieser Frage zu stellen, um als freier Mensch zu leben.

Don Paul Denizot, Rektor des Heiligtums von Montligeon, berichtet im Gespräch mit Guillaume Desanges für RCF Calvados-Manche über den Stand der Dinge.

Ist es legitim, Angst vor dem Tod zu haben?

Ja, natürlich, weil der Tod gewalttätig ist, weil wir ihn nicht beherrschen und er wie ein unüberwindbares Hindernis für unseren Durst nach Liebe und Leben erscheint. Niemand will sterben.

Jesus selbst hatte im Garten Gethsemane Angst vor seinem eigenen Tod. Unsere Angst vor dem Tod macht deutlich, dass wir nicht zum Sterben, sondern zum Leben geschaffen sind.

Sind wir für den Tod gemacht?

Wenn wir uns umschauen, müssen wir feststellen, dass der Tod ein Teil dieser Welt ist. Er ist natürlich und die Natur zeigt es uns jeden Tag. Gleichzeitig ist er unnatürlich, denn die Bibel sagt uns, dass der Mensch nicht für den Tod geschaffen ist. Der Tod kam als Lohn für die Sünde in die Welt, weil der Mensch sich von Gott abgewandt hat. Doch in der Nachfolge Christi führt uns das Sterben zurück ins Leben. In Christus sehen wir zwei Beispiele: eine Prüfung der Kraft, des Willens und gleichzeitig eine Hingabe, ein Loslassen, um diesen Tod, diesen Übergang zum ewigen Leben, zu akzeptieren.

Don Guillaume d’Anselme, Kaplan des Heiligtums von Montligeon, berichtet im Gespräch mit Guillaume Desanges für RCF Calvados-Manche über den Stand der Dinge.

“Durch seinen Tod hat er den Tod besiegt”

Das Geheimnis des Todes

Die Kirche in der Welt von heute, Zweites Vatikanisches Konzil. (Kapitel I) Die Würde der menschlichen Person.

Gaudium et Spes n°18.

“Im Angesicht des Todes erhält das Rätsel des menschlichen Daseins seine ganze Tiefe.

Der Mensch wird nicht nur vom Leiden und dem fortschreitenden Verfall seines Körpers gequält, sondern mehr noch von der Angst vor der endgültigen Zerstörung.

Er urteilt durch die richtige Eingebung seines Herzens, wenn er diesen totalen Ruin, dieses endgültige Scheitern seiner Person hasst und ablehnt. Der Keim der Ewigkeit, den er in sich trägt und der nicht auf die bloße Materie reduziert werden kann, lehnt sich gegen den Tod auf. Alle technischen Unternehmungen, so nützlich sie auch sein mögen, können seine Angst nicht besänftigen: Denn die Lebensverlängerung, die die Biologie ihm verschafft, kann den Wunsch nach einem weiteren Leben, der unbesiegbar in seinem Herzen verankert ist, nicht befriedigen.

Was wird aus der Liebe
nach dem Tod?

Aus menschlicher Sicht ist der Tod ein Skandal, eine Zerrissenheit, denn wenn man liebt, dann für immer. Was geschieht also mit der Liebe nach dem Tod des geliebten Menschen?

Die Liebe wird nie vergehen. “Die Nächstenliebe ist ewig.” Don Thomas Lapenne am Mikrofon von Guillaume Desanges (RCF)

Doch während jede Vorstellungskraft im Angesicht des Todes machtlos ist, behauptet die Kirche, belehrt durch die göttliche Offenbarung, dass Gott den Menschen im Hinblick auf ein seliges Ende jenseits des Elends der gegenwärtigen Zeit geschaffen hat.

Darüber hinaus lehrt der christliche Glaube, dass dieser leibliche Tod, dem der Mensch entzogen wäre, wenn er nicht gesündigt hätte, überwunden wird, wenn die Erlösung, die der Mensch durch seine Schuld verloren hat, ihm durch seinen allmächtigen und barmherzigen Erlöser wiedergegeben wird.

Denn Gott hat den Menschen berufen und beruft ihn noch immer, ihm mit seinem ganzen Wesen anzuhangen, in ewiger Gemeinschaft mit dem göttlichen Leben, das sich nicht auflösen kann.

Diesen Sieg hat Christus errungen, als er auferstanden ist, weil er den Menschen durch seinen eigenen Tod vom Tod befreite”. (…)”

Christus, der neue Mensch

Die Kirche in der Welt von heute, Zweites Vatikanisches Konzil (Kapitel I) Die Würde der menschlichen Person.

Gaudium et Spes n°22.

“Denn da Christus für alle gestorben ist und die letzte Berufung des Menschen wirklich einzigartig, d.h. göttlich ist, müssen wir argumentieren, dass der Heilige Geist allen auf eine Art und Weise, die Gott kennt, die Möglichkeit bietet, mit dem Ostergeheimnis verbunden zu sein.

(…) Und das gilt nicht nur für diejenigen, die an Christus glauben, sondern für alle Menschen guten Willens, in deren Herzen unsichtbar die Gnade am Werk ist.

Das ist die Qualität und die Größe des Geheimnisses des Menschen, jenes Geheimnisses, das die christliche Offenbarung für die Augen der Gläubigen erhellt. Durch Christus und in Christus wird es also licht, dieses Rätsel des Schmerzes und des Todes, das uns außerhalb seines Evangeliums überwältigt. Christus ist auferstanden; durch seinen Tod hat er den Tod besiegt und uns das Leben in Fülle geschenkt, damit wir, im Sohn zu Söhnen geworden, im Geist ausrufen können: Abba, Vater!”

Montligeon,
ein Heiligtum
dem Gebet gewidmet
für die Toten

Auszüge aus dem Interview mit Don Paul Denizot für das Evangelium des Lebens

Notre Dame de Montligeon ist sowohl eine 1884 gegründete Gebetsbruderschaft als auch ein katholisches Heiligtum, ein Ort der Pilgerfahrt und des Rückzugs, der Sitz dieser Bruderschaft. Der Kern der Mission von Montligeon besteht darin, für die Verstorbenen zu beten und beten zu lassen. Jeden Tag wird im Heiligtum die ewige Messe für die Seelen im Fegefeuer und für die lebenden oder verstorbenen Personen, die der Bruderschaft empfohlen wurden, gefeiert.

Don Paul Denizot, recteur
Don Paul Denizot, recteur du sanctuaire Notre-Dame de Montligeon – Crédit photo Jimmy-Beunardeau-(2019-11-1)

Abbé Paul Joseph Buguet (+1918), Pfarrer von La Chapelle Montligeon (Diözese Séez) und sozial engagierter Katholik, wollte seinen Gemeindemitgliedern Arbeit verschaffen. Er versuchte mehrmals, Unternehmen für das Dorf zu gründen, doch seine Versuche scheiterten.

Der Tod seines Bruders und zweier seiner Nichten löste seine Sorge um die Seelen im Fegefeuer aus. Er gründete daher eine Erzbruderschaft, um für die Verstorbenen zu beten, die später zur Bruderschaft Notre-Dame de Montligeon wurde.

Als unermüdlicher Missionar gründete er eine Druckerei, um die Botschaft des Werkes von Montligeon zu verbreiten, und konnte so den Arbeitern Arbeit geben. Die Bruderschaft wuchs schnell in ganz Europa und in der ganzen Welt. Heute zählt sie über 800 Gebetsgruppen in vielen Ländern.

Abbé Buguet war auch ein Baumeister. Um die immer zahlreicher werdenden Pilger zu empfangen, ließ er ab 1896 die Basilika Notre-Dame de Montligeon errichten, die auch als “Kathedrale inmitten der Felder” bezeichnet wird. Als Zentrum des Gebets und Ort des Rückzugs empfängt sie das ganze Jahr über Gruppen, Familien und Einzelpersonen.

Besonders im November empfängt Montligeon viele Pilger bei den “Pèlerinages du Ciel”.  

Für die Seelen im Fegefeuer beten, was ist das?

Für die Seelen im Fegefeuer zu beten bedeutet zunächst, daran zu glauben, dass unser Gebet die Herzen auch nach dem Tod berühren kann. 

Es bedeutet auch zu glauben, dass der Herr sich um unsere Verstorbenen kümmert und seine Barmherzigkeit denen anbietet, die nicht vollständig bereit waren, in die Herrlichkeit einzugehen. Wir finden ein Zeugnis dieses Gebets für die Verstorbenen im Buch der Makkabäer (Ma 12,43-46), als Judas eine Kollekte organisiert, um ein Opfer feiern zu lassen, um die in der Schlacht getöteten Krieger Israels von ihren Sünden zu befreien. Der Erzähler fügt hinzu: “Das war ein religiöser und heiliger Gedanke. Darum brachte er dieses Sühneopfer dar, damit die Toten von ihren Sünden erlöst würden”.

Als Christen glauben wir, dass unser Gebet den Verstorbenen in dieser Zeit der postmortalen Reinigung, die die Kirche als Fegefeuer bezeichnet, helfen kann.

Haben wir eine Seele?

Der Mensch ist sowohl ein körperliches als auch ein geistiges Wesen. Die Seele bezeichnet das geistige Prinzip des Menschen, das Innerste seines Wesens, sein Bewusstseinszentrum oder das, was auch als sein “Herz” bezeichnet wird.

Diese Seele ist die Form des Körpers, d. h. sie verleiht der Materie die Eigenschaft, dieser lebendige menschliche Körper zu sein. Sie ist unsterblich, wird von Gott bei unserer Empfängnis erschaffen und bleibt von da an tief mit unserem Körper vereint. Sie ist der Körper unserer Seele und die Seele unseres Körpers. Beim Tod wird die Seele vom Körper getrennt, in der Erwartung, sich bei der endgültigen Auferstehung wieder mit dem Körper zu vereinen. 

Thérèse de Lisieux, Histoire d'une âme
Thérèse von Lisieux,

Cerf , Sammlung Lexio. Spiritualität, (April 2019) Taschenbuch

Der heilige Augustinus berichtet vom Tod seiner Mutter Monika und ihren letzten Worten :

Als sie dann sah, dass wir von Trauer überwältigt waren, sagte sie: “Hier werdet ihr eure Mutter beerdigen.” Ich schwieg und hielt die Tränen zurück. Mein Bruder sagte ihr, dass sie nicht im Ausland sterben wolle, sondern als glücklicheres Schicksal in ihrem Heimatland. Als meine Mutter das hörte, machte sie ein ängstliches Gesicht und warf ihr einen vorwurfsvollen Blick zu, weil sie diesen Gedanken hatte. Dann sah sie mich an: “Sieh, was er sagt”. Und an uns beide gewandt: “Begrabt meinen Körper irgendwo; das soll euch keine Sorgen bereiten. Ich bitte euch nur, dass ihr meiner am Altar des Herrn gedenkt, wo immer ihr seid. Als sie diesen Satz ausgesprochen hatte und nach Worten suchte, schwieg sie, denn die Krankheit wurde immer schlimmer und schmerzte sie.

Saint Augustin, Confessions, BA 14 IX, XI, 27.

Weinen Sie nicht, ich werde Ihnen nach meinem Tod nützlicher sein und Ihnen wirksamer helfen als zu meinen Lebzeiten.

Der heilige Dominikus, sterbend, an seine Brüder, Jordan von Sachsen, lib. 93. Zitiert nach dem Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 956

Was ist das Fegefeuer?

Das Fegefeuer ist eine Zeit der Reinigung nach dem Tod.

“Diejenigen, die in der Gnade und Freundschaft Gottes sterben, aber unvollkommen geläutert sind, obwohl sie ihres ewigen Heils gewiss sind, erleiden nach ihrem Tod eine Läuterung, um die Heiligkeit zu erlangen, die notwendig ist, um in die Freude des Himmels einzugehen.”

Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 1030.

Die Sünden werden zwar vom Herrn im Sakrament der Beichte vergeben, aber dennoch bleiben in uns die Nachwirkungen dieser Sünde, Süchte und Schwächen. Im Himmel darf es keinen Funken Egoismus oder Stolz geben. Die Zeit des Fegefeuers ist daher eine Zeit der Genesung, in der wir von diesen Nachwirkungen gereinigt werden, um in die Herrlichkeit Gottes einzugehen. Wie der heilige Pfarrer von Ars sagte: “Das Fegefeuer ist die Krankenstation des Guten Gottes”.  

Bruder Adriens Erklärungen zum Fegefeuer.

Wer kommt ins Fegefeuer?

Ins Fegefeuer kommen diejenigen, die sterben, weil sie Gottes Liebe annehmen und um Vergebung für ihre Sünden bitten, aber noch nicht bereit sind, völlig mit der Heiligkeit Gottes in der Herrlichkeit zu kommunizieren.

Die Heilige Katharina von Genua, eine Mystikerin aus dem 15. Jahrhundert, schrieb eine Abhandlung über das Fegefeuer. Darin enthüllte sie, dass die Seelen nicht gegen ihren Willen ins Fegefeuer gehen, sondern dass sie sich, weil sie sich nicht bereit fühlen, von sich aus entscheiden, gereinigt zu werden, bevor sie mit der Liebe kommunizieren.

Traités du Purgatoire
Traktat über das Fegefeuer, heilige Katharina von Genua. Editions de l’Emmanuel.

Was macht man im Fegefeuer?

Im Fegefeuer wartet man. Das ist eine Quelle großer Freude, da das Heil gesichert ist und die Seelen in der Gnade und Liebe Gottes sind. Es ist aber auch ein sehr großes Leid, da die Sehnsucht nach dem Himmel immer größer wird, ohne dass sie endlich erfüllt wird. Hier unten kann eine Braut, die sehnsüchtig auf die Rückkehr ihres Verlobten nach einer langen Trennung wartet, ihre Zeit mehr oder weniger gut mit dieser oder jener Aktivität, einem Buch oder einem Smartphone ausstatten… Nichts davon im Fegefeuer, sondern die immer brennendere Sehnsucht nach dem Ende der Rekonvaleszenz.

Welche Verbindungen haben die Lebenden
mit den Seelen im Fegefeuer?

Auf den ersten Blick können die Seelen in der Läuterung nichts für sich selbst tun. Stattdessen warten sie auf die Gebete der Heiligen und Seligen sowie auf das Gebet von uns, die wir hier auf Erden auf Pilgerschaft sind.

Unsere Gebete und Fürbitten, so arm sie auch sein mögen, helfen ihnen in dieser Phase sehr, wie die Zeugnisse der heiligen Teresa von Avila, der heiligen Faustina oder des heiligen Pio von Pietrelcina (Padre Pio) belegen.

Und wie der Katechismus der Katholischen Kirche (Nr. 958) betont, sind die Seelen im Fegefeuer nicht undankbar: “Unser Gebet für die Verstorbenen kann ihnen nicht nur helfen, sondern auch ihre Fürsprache zu unseren Gunsten wirksam werden lassen.”

 

Katechismus der Katholischen Kirche 958 Die Gemeinschaft mit den Verstorbenen : ‘der Gedanke, für die Toten zu beten, damit sie von ihren Sünden erlöst werden, ist ein heiliger und frommer Gedanke’ (2 M 12,45)” (LG 50). Unser Gebet für sie kann ihnen nicht nur helfen, sondern auch ihre Fürsprache zu unseren Gunsten wirksam werden lassen”.

Peut-on communiquer avec nos défunts ?

“Ja, man kann in der Gemeinschaft der Heiligen mit den Verstorbenen kommunizieren!” Don Martin Viviès am Mikrofon von Guillaume Desanges (RCF).

“Als Maria in den Karmel eintrat, war ich noch sehr skrupellos. Da ich mich ihr nicht mehr anvertrauen konnte, wandte ich mich an den Himmel. Ich wandte mich an die vier kleinen Engel, die mir dort oben vorausgegangen waren, denn ich dachte, dass diese unschuldigen Seelen, die nie Unruhe oder Furcht gekannt hatten, Mitleid mit ihrer armen kleinen Schwester haben sollten, die auf der Erde litt (…). Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten, bald überflutete der Friede meine Seele mit seinen köstlichen Fluten und ich verstand, dass, wenn ich auf der Erde geliebt wurde, ich auch im Himmel geliebt wurde… Seit diesem Moment wächst meine Verehrung für meine kleinen Brüder und Schwestern und ich liebe es, mich oft mit ihnen zu unterhalten, ihnen von den Traurigkeiten des Exils zu erzählen… von meinem Wunsch, bald zu ihnen in die Heimat zu gehen!”

Thérèse de Lisieux, Geschichte einer Seele.
Mgr Paul Buguet @montligeon
Bischof Paul Buguet
Heiligtum Notre-Dame de Montligeon

Abbé Buguet, der Gründer des Werkes von Montligeon, hatte diese Gemeinschaft, diesen Austausch geistiger Güter zwischen den Lebenden und den Toten, gut verstanden.  

“Ich versuchte, diesen doppelten Zweck miteinander in Einklang zu bringen: für die verlassenen Seelen beten zu lassen, sie durch das Opfer der Messe von ihren Schmerzen zu befreien und im Gegenzug durch sie das Mittel zu erhalten, um den Arbeiter am Leben zu erhalten. Es war in meinem Geist wie ein “do ut des” [“Ich gebe, damit du gibst”] zwischen den Seelen im Fegefeuer und den verlassenen Armen auf der Erde. Es war eine gegenseitige Befreiung”.

Und die Hölle,
gibt es die?

“Die Hölle existiert. Es ist ein Zustand, in dem man sich selbst einschließt, und es ist eine persönliche Entscheidung.” Don Paul Denizot am Mikrofon von Guillaume Desanges (RCF)

Die Hölle ist “ein Zustand des Selbstausschlusses” (Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 1033). In der Freiheit des Menschen ist die Fähigkeit verankert, für immer Ja oder Nein zu Gott sagen zu können. Das ist geheimnisvoll, aber möglich.

Der Katechismus hat nie gesagt, dass es Menschen in der Hölle gibt, aber er behauptet, dass es möglich ist, für immer Nein zu Gott zu sagen. Selbst Judas, der Verrat beging und es nicht für möglich hielt, dass ihm vergeben wird, vertraut die Kirche weiterhin der Barmherzigkeit Gottes an. Sie ist größer als alles andere.

Die Auferstehung
verändert sie mein Leben?

Die Hypothese, dass es nach dem Tod nichts mehr gibt, wird von einem Teil der Menschheit in Betracht gezogen. Für uns Christen ist die Auferstehung Christi eine Glaubenswahrheit. Aber verändert die Auferstehung konkret mein Leben? Verändert sie etwas in meinem Körper und in meiner Beziehung zu anderen? Kann mir die Auferstehung beim Sterben helfen? Erspart mir die Auferstehung Prüfungen?

Don Paul Denizot, Rektor des Heiligtums von Montligeon, zieht im Gespräch mit Guillaume Desanges für RCF Calvados-Manche Bilanz. Interviews in Zusammenarbeit mit RCF für die Sendung “Les sanctuaires Normands”, die dienstags um 19.15 Uhr ausgestrahlt wird.

La résurrection change t’elle ma vie ?

Eine ewige Messe
für die Seelen im Fegefeuer?

Die Messe ist das schönste aller Gebete, da sie die Darbringung des Opfers Christi an seinen Vater ist.

Es ist das einzigartige Opfer des Kreuzes, das die Welt rettet und sie erneuert. In jeder Messe nehmen wir als Glieder des Leibes Christi an der Darbringung dieses unerhörten Opfers teil. Und dieses wird für die Lebenden und für die Toten dargebracht. In Montligeon wird so jeden Tag die ewige Messe für die Seelen im Fegefeuer und für die lebenden und verstorbenen Personen, die in der Bruderschaft eingeschrieben sind, dargebracht. Sie können sich einschreiben und einen Elternteil, Ihre Kinder oder Enkelkinder, einen Angehörigen empfehlen, indem Sie sich an das Sekretariat des Heiligtums wenden: [email protected] Tel.: 00 33 2 33 85 17 00.

Einige konkrete Aktionen
um zu begleiten
diejenigen, die Sie lieben
im Gebet

Wie betet man für einen Toten?

Zu Hause, in einer Kirche, draußen oder sogar in der U-Bahn kann ich beten. Dort, in der Verborgenheit meines Herzens, bin ich nie allein. Hier sind einige Tipps, wie Sie einfach ins Gebet gehen können.

Wie kann ich sie auf ihrem Weg begleiten, wie kann ich selbst auf meinem Trauerweg vorankommen? Ich kann nicht unbedingt beten, vielleicht bin ich nicht einmal gläubig. Aber ich kann immer ausrufen: “Gott, wenn es dich gibt, erbarme dich des Menschen, den ich liebe …”.

Prier avec Montligeon -Je prie pour un mort

Wie kann ich ihn auf seinem Weg begleiten, wie kann ich selbst auf dem Weg der Trauer vorankommen? Hier finden Sie einen Vorschlag für Gebete anlässlich des Todes eines nahestehenden Menschen.

Beten für ein ungeborenes Kind

Der Tod von Kleinstkindern wird oft verschwiegen. Um zu viel Leid zu vermeiden, glaubt man, das Richtige zu tun, wenn man ihre Existenz verschweigt.

Das Umfeld glaubt häufig auch, dass man sie schnell vergessen wird, da man keine Zeit hatte, sie kennen zu lernen. Das Leiden einer Mutter, eines Vaters, eines Großelternteils, eines Bruders, einer Schwester, eines Onkels oder einer Tante ist jedoch sehr real.

Notre-Dame des tout petits défunts Montligeon
Unsere Liebe Frau der ganz kleinen Verstorbenen

Jeden ersten Dienstag im Monat wird eine Messe für Kinder gefeiert, die nicht geboren wurden (Abtreibung, Fehlgeburt), und für kleine Kinder, die ohne Taufe gestorben sind.

Einmal im Jahr, am Sonntag des Festes der Göttlichen Barmherzigkeit, organisiert der Schrein eine Pilgerfahrt für verstorbene Kleinkinder.

Folgen Sie diesem Link, um mehr zu erfahren :


Beten Sie mit Montligeon,
in der Zeit der Trauer

Schließen Sie sich dem Gebet des Schreins an, während Sie zu Hause bleiben.

Um Ihnen zu helfen, die Beerdigung eines Angehörigen aus der Ferne zu erleben, oder um Ihnen zu helfen, einen Angehörigen zu begleiten, der kurz vor dem Tod steht, bietet Ihnen der Wallfahrtsort Montligeon zwei Gebetshefte an, die Sie allein, als Paar, in der Familie oder in einer Gruppe verwenden können.

Prier avec Montligeon - J’apprends le décès d’un proche.
Ich erfahre vom Tod einer nahestehenden Person

In der Einsamkeit, die ich vielleicht empfinde, bin ich eingeladen, eine Gegenwart zu entdecken: die Gegenwart des auferstandenen Christus und in seiner Nachfolge die Gegenwart aller Heiligen des Himmels, der Verstorbenen und des Verstorbenen, für den ich gerade bete.

Prier avec Montligeon - Un proche est en train de mourir
Ein naher Angehöriger stirbt

Unter diesen so schmerzhaften Umständen biete ich mein Leiden an, bete und wache für denjenigen, der sich anschickt, sein Leben in die Hände Gottes zu legen. Im Glauben weiß ich, dass ich nicht nutzlos bin. Mein Gebet trägt wirklich Früchte.


Nach Montligeon pilgern

Um sich eine Zeit der Besinnung, der Ruhe, der Stille, der Unterscheidung… an diesem gesegneten Ort, der das Heiligtum ist, zu nehmen. Möglichkeit, einen Priester oder eine Ordensschwester zu treffen und sich mit ihnen auszutauschen, am liturgischen Leben teilzunehmen (Messen, Gottesdienste, Rosenkranz, Anbetung, Beichte…).

Die Danke-und-Verzeih-Karte

Sie besteht darin, unserem Verstorbenen eine Danksagung oder eine Bitte um Vergebung zu schreiben, die wir gerne vor seinem Tod an ihn gerichtet hätten, und diesen Schritt der Jungfrau Maria anzuvertrauen, um die Gemeinschaft zwischen uns und ihm/ihr aufrechtzuerhalten.

Der Weg des Lichts

Nach dem Vorbild des Kreuzweges lädt uns dieser Weg ein, über die Erscheinungen des auferstandenen Jesus zu meditieren, um so tiefer in die Hoffnung auf das ewige Leben für diejenigen einzutreten, die wir geliebt haben.

Die Feier einer Messe, einer Novene, eines Dreißigjährigen

Sie besteht darin, die Kirche zu bitten, die Verdienste des Leidens und Sterbens Christi in ganz besonderer Weise auf denjenigen anzuwenden, den wir lieben.

Die Gebetsgruppen von Montligeon

Sie kommen wöchentlich oder monatlich zusammen, um für die Verstorbenen zu beten, vor allem für diejenigen, an die niemand denkt, und für diejenigen, die in der Bruderschaft von Montligeon eingeschrieben sind.

Anmeldeformular für die Fraternität zum Herunterladen und Zurücksenden per Post

Anmeldeformular
an die Fraternité Notre-Dame de Montligeon per Post zurücksenden

Sie können diesen Newsletter in Papierform herunterladen, ausfüllen und ausdrucken und ihn dann per Post an :

Sanctuaire Notre-Dame de Montligeon, 26, rue Principale.
CS 40011 – 61400 La Chapelle-Montligeon

Subscribe to the newsletter
X
X